The 10-year study – the ProCROSS avantages, 2019

Die 10-Jahres-Studie ist die bisher wichtigste wissenschaftliche Studie zur Kreuzung von Milchvieh. Sie wurde von Professor Les Hansen von der University of Minnesota geleitet und seine Ergebnisse wurden im Juli 2019 veröffentlicht. Die sieben Herden in Minnesota wurden 2008 von Forschern der University of Minnesota in die Studie aufgenommen, und die Manager der Herden haben 3.550 HO-Jungfärsen und -Kühe als „Gründungsweibchen“ in die Studie aufgenommen. Die Schlussfolgerungen umfassten:

+ 0 %
Lebenslange Rentabilität

Im Vergleich zu den Holstein gab es bei ProCROSS-Kreuzungskühen 33 % mehr Lebensgewinn.

+ 0 %
Tagesgewinn

Holstein, VikingRed und Montbéliarde erwirtschaften Tagesgewinne, die im Durchschnitt 9–13 % höhersind als die von reinrassigen Holstein.

Holstein

  • Lebenslange Produktion (kg Milch) = 31.819
  • Lebenslanger Gewinn = $2.823
  • Tagesgewinn = $3,95

ProCROSS

  • Lebenslange Produktion (kg Milch) = 35.308
  • Lebenslanger Gewinn = $3.743
  • Tagesgewinn = $4,29
+ 0 pkt
Empfängnis in der ersten Laktation

In der zweiten und dritten Laktation betrug die Empfängnisrate für die erste Besamung 35 % für Holstein-Kühe gegenüber 45 % für die ProCROSS-Kühe. Dies bedeutete, dass die Holstein 2,4 mal besamt werden mussten, gegenüber 1,9 mal für ProCROSS-Kühe.

- 0 %
Kosten für Gesundheitsbehandlungen

Die Tierarztkosen waren für ProCROSS im Vergleich zu Holstein (dritte Laktation) um 26 % niedriger.

+ 0 Tage
der Produktion

41 % der ProCROSS-Kühe erreichten ihre vierte Laktation gegenüber 21 % der Holstein.
Im Durchschnitt hatten ProCROSS-Kühe in ihrem Leben 147 Tage mehr Produktion als die Holstein-Kühe.

+ 0 %
Futtereffizienz

ProCROSS-Kühe produzieren 134 g Fett plus Eiweiß pro 1 kg Trockenmasse-Aufnahme. Im Vergleich dazu 124 g der reinrassigen Holstein. Dies bedeutet, dass ProCROSS-Rinder eine bessere Futtereffizienz haben als Holstein.

+ 0 %
Abgangswert

das Studie kam zu dem Schluss, dass „ProCROSS-Kreuzungen in einer 10-Jahres-Studie mit Hochleistungs-Milchviehherden in Minnesota rentabler waren als ihre Holstein-Herdenkameraden”. Die Studie wurde von Dr. Amy Hazel, Dr. Brad Heins ,und Professor Les Hansen von der University of Minnesota durchgeführt. Die endgültigen Ergebnisse der Studie wurden auf der ProCROSS-Konferenz im Juli 2019 in den Niederlanden vorgestellt.

In dieser 10-Jahres-Studie wurde das ProCROSS-Drei-Rassen-Rotationsprogramm (Holstein (HO), VikingRed (VR) und Montbeliarde von Coopex (MO)) mit ihren reinen Holstein-Herdenkameraden verglichen. Es begann im Jahr 2008 und dauerte bis 2017.

Die sieben Herden in Minnesota wurden 2008 von Forschern der University of Minnesota in die Studie aufgenommen, und die Manager der Herden haben 3.550 HO-Jungfärsen und -Kühe als „Gründungsweibchen“ in die Studie aufgenommen. Die Herden befanden sich in Zentral-, Südost- und Südwest-Minnesota und waren die Elite für die Produktion. Am Ende der Studie im Dezember 2017 betrug die durchschnittliche Produktion der sieben Herden im Verlauf der Studie 13.587 kg Milch, 512 kg Fett und 426 kg Eiweiß bei einer durchschnittlichen Herdengröße von 982 Kühen. Alle Herden wurden mit einer gemischten Gesamtration gefüttert, und Kühe in der Laktation wurden in Freilandställen untergebracht .

Diese Studie ist einzigartig, da zuvor keine frühere Studie zur Kreuzung durchgeführt wurde, bei der sorgfältig über Generationen hinweg eine Paarung in kommerziellen amerikanischen Milchviehherden verwendet wurde. Jede der sieben Herden in der Studie bot mindestens 250 HO-Gründungsweibchen an, die von den Forschern zur Paarung zugewiesen wurden, um entweder HO- oder ProCROSS-Nachkommen zu erzeugen. Die Gründungsweibchen wurden gepaart und den beiden Rassetypen anhand ihres Alters (für Färsen), ihrer Laktationszahl (für Kühe), ihres Vaters und ihres Produktionsniveaus zugeordnet.

In jeder Herde wurden mindestens 150 Gründungsweibchen mit HO KB-Bullen gepaart, ebenso wie ihre Nachkommen über die Generationen hinweg. Außerdem wurden in jeder Herde mindestens 100 Gründungs-HO-Weibchen entweder mit VR- oder MO-KB-Bullen (in gleicher Anzahl) gepaart, um ein Rotationsprogramm für drei Rassen in beide Richtungen zu initiieren. Die Kreuzungsnachkommen von zwei Rassen der Gründungsweibchen wurden mit der dritten Rasse gepaart, um Drei-Rassen-Kreuzungen zu erzeugen. Schließlich wurden alle Drei-Rassen-Kreuzungen mit HO KB-Bullen gepaart, um die Rotation weiter voranzutreiben. Die zwei abwechselnden Rotationen der Rassen in jede Richtung wurden in aufeinanderfolgenden Generationen in einer festgelegten Reihenfolge fortgesetzt.